Forschungsnewsletter

Sehr geehrte Damen und Herren,
dies ist der erste Forschungsnewsletter der Fakultät für International Business. In diesem Newsletter finden Sie eine Kompilation aller Forschungsaktivitäten, die an unserer Fakultät im Zeitraum von 2014 bis heute stattgefunden haben und stattfinden. Das Ziel war es, ein Gesamtbild über die Aktivitäten zu gewinnen. Dazu wurden alle Faktultätsmitglieder angeschrieben und um ihre Beiträge gebeten. Je nachdem, ob ein Abstract zu den Veröffentlichungen zur Verfügung gestellt wurde, ist der erhaltene Beitrag damit ergänzt wurden.
Der Newsletter ist in verschiedene Themen gegliedert. Er beginnt mit Veröffentlichungen mit Peer-Review, gefolgt von Veröffentlichungen in Fachzeitschriften oder anderer Publikationen. Desweiteren sind Konferenzteilnahmen und Forschungsprojekten aufgelistet, genausowie die Promotionsthemen der DoktorandINen. Die Promotionsthemen sind durch einen Abstract ergänzt, um einen tieferen Einblick dazu zu gewähren.
Auch dem monatlichen Forschungskolloquium für Professoren und Doktoranden ist ein Kapitel gewidmet. Darin ist aufgelistet, welche Themen von welchem Vortragenden präsentiert wurden und werden.
Abschliessend werden sonstige Forschungsaktivitäten aufgelistet, welche Bezug auf Mitgliedschaften in Forschungsgremien, Weiterbildungen oder andere freiwillige Aktivitäten im Forschungsbereich nennen. Die Ergänzung um diesen Teil des Newsletters wurde im Nachhinein einbezogen und aus den zugesendeten Informationen gefiltert. Gern kann dieser Teil um weitere Beiträge der Forscherinnen und Forscher ergänzt werden. Schicken Sie mir diese gern zu.
Der Forschungsnewsletter befindet sich erst im Entstehungsprozess. Sehr gern können Sie sich an der Gestaltung durch Ideen, konstruktiver Kritik, aber natürlich auch durch eigene Beiträge an der Entwicklung und Umsetzung des Newsletters beteiligen. Sollten Korrekturen oder Eränzungen zu den Inhalten nötig sein, kann das problemlos umgesetzt werden. Ich bitte Sie dazu lediglich um eine Email an Maria.Klewer@hs-heilbronn.de.

Ich wünsche Ihnen viel Spass beim Entdecken.

Mit freundlichen Grüßen Maria Klewer

Veröffentlichungen Zeitschriften mit Peer-Review

Hafner, Kurt A. (2015). Tax Competition and Economic Integration, Review of Development Economics, Wiley Blackwell, vol. 19(1), pages 45-61, 02. DOI:10.1111/rode.12124 · (0.69 Impact Factor)
Abstract: This article examines the role of tax competition and economic integration in a core–periphery setting, where agglomeration forces are present. I present a New Economic Geography model, which accounts for firm entry/exit and international mobility of skilled labor employed in the public R&D sectors. In contrast to other literature on tax competition, I focus on its impact on labor migration and net earnings of skilled and unskilled labor. Economic integration is modeled as trade liberalization, an easing of factor mobility restrictions and technology diffusion. I find that tax competition favors skilled labor when trade costs are reduced. In contrast, unskilled labor benefits when factor mobility restrictions are eased and technology diffusion is enhanced.
Hafner, Kurt A. (2014). Technology spillover effects and economic integration: evidence from integrating EU countries. Applied Economics, Taylor & Francis Journals, Vol. 46(25), pages 3021-3036, September. DOI:10.1080/00036846.2014.920479. (0.46 Impact Factor)
Abstract: The article uses time series for the period 1981-2008 to estimate the impact of foreign technology spillover effects on Greece, Ireland, Portugal and Spain, representing the integrating European Union (EU) countries. I restrict technology diffusion to EU-12 countries and compare the results to unrestricted technology diffusion from a sample of 32 OECD countries. Accounting for nonstationarity and co-integration, the dynamic OLS estimator is used to estimate the impact of foreign R&D stock on labour productivity, taking into account patent-, trade- and FDI-related technology diffusion channels. I find empirical evidence for trade-related foreign technology spillover effects for Greece and Ireland if technology diffusion is unrestricted. Restricting technology diffusion to EU-12 countries, there are significant foreign technology s